Hoyerswerda Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.hoyerswerda-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Domowina

Domowina

Rudolf Dadder

Als sich im Jahr 1912 in Hoyerswerda die Vertreter von 30 sorbischen Vereinen zusammenfanden, um einen Dachverband zu gründen, wählten sie für ihn den poetischen Namen „Domowina", der Heimat bedeutet. Wichtigstes Ziel der Vereinigung war es, die Kultur und das Eigenleben der sorbischen Nationalität im Deutschen Reich zu sichern und sich dagegen zur Wehr zu setzten, dass von den deutschen Behörden und auch von kirchlichen Institutionen immer wieder der Versuch unternommen wurde, die sorbische Sprache zurückzudrängen und die slawisch stämmige Bevölkerung zu germanisieren. So hatte es noch Reichskanzler Bismarck im Jahr 1875 untersagt, dass an Schulen in sorbischer Sprache unterrichtet werden durfte.

Unter den Nationalsozialisten wurde die Domowina im Jahr 1937 verboten, nach dem Zweiten Weltkrieg konnte sie wiedergegründet werden. Seit 1934 führt sie den Namenszusatz „Bund Lausitzer Sorben". Seit die Sorben in der ehemaligen DDR und durch den Deutschland-Vertrag von 1990 als nationale Minderheit anerkannt sind, liegt der Schwerpunkt von Domowina in der Förderung der sorbischen Kultur. Die Vereinigung zählt heute etwa 7.000 Mitglieder, Vereine, Organisationen und Einzelpersönlichkeiten. Sie untergliedern sich in fünf Regionalverbände. Vierzehn Vereine teilen sich in spezifische Aufgaben, Themen und Zielgruppen. Der Sorbische Schulverein betreibt u.a. das Sprachprojekt Witaj. Sechs Mitgliedsverbände außerhalb der Lausitz, u.a. in Tschechien, Australien und den USA, sind Domowina assoziiert. Organisatorisches Zentrum ist das in Bautzen gelegene „Haus der Sorben".

*****

Das Symbol der Domowina mit den 3 Lindenblättern stammt von der sorbischen Malerin und Grafikerin Hanka Krawcec (Hannah Schneider) (1901-1988). Das Logo unterliegt dem Copyright der Domowina - Bund Lausitzer Sorben e.V.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Märchenbühne Hoyerswerda
von Andreas Michael Werner
MEHR
Trachtenhaus Jatzwauk
von Alexander Walther
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen