Hoyerswerda Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.hoyerswerda-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Sorbisches Kulturzentrum Schleife

Sorbisches Kulturzentrum Schleife

Almut Philipp

Im Kirchspiel Schleife

Überall in der Lausitz, zwischen Spreewald und dem Lausitzer Bergland, fällt die zweisprachige Beschilderung auf: Ortsschilder, Museen, Straßen und Bahnhöfe tragen deutsche und slawische Namen, genauer gesagt, sorbische. Im 6. Jahrhundert besiedelten die Lusici, ein westslawischer Stamm, das Gebiet der heutigen Niederlausitz, in der Oberlausitz wanderte der Stamm der Milzener ein. Sprache, Kultur und Eigenart haben sie sich über die Jahrhunderte erhalten. Die Bauweisen der Hof- und Hausformen, Konfessionszugehörigkeit und Trachten sind sichtbare Zeugnisse. Besonders in der Osterzeit sind gelebte sorbische Traditionen und Bräuche auch für Besucher zu erleben.

Im Sorbischen Kulturzentrum – Serbski kulturny centrum Slepo – in Schleife erhalten wir von den Museumsmitarbeiterinnen besondere Einblicke in einer annähernd privaten Führung. Außenreliefs zeigen den Schlangenkönig, drei Frauen und sorbische Musikanten. In Vitrinen sehen wir wunderschön gestaltete Szenen zur sorbischen Sagenwelt von der sorbischen Designerin Regina Herrmann. Mittagsfrau, Wassermann, Zwerge, zarte Irrlichter und der Schlangenkönig sind hier gestaltet. Dazu gibt es eine einzigartige Trachtenpuppensammlung mit etwa 100 detailgetreuen Puppen zur Schleifer Tracht. Gerade ist der regionale Wettbewerb um das schönste sorbische Osterei beendet, die besten Stücke sind ausgestellt. Nebenbei erfahren wir etwas zu den vier Maltechniken, der Wachsbatiktechnik, dem Wachsbossieren und der Kratz- und Ätztechnik der Sorben.

Sorbisches Kulturzentrum Schleife

Friedensstraße 65

02959 Schleife

Tel.: 035773 / 77230

http://www.sorbisches-kulturzentrum.de/home.html

*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Lausitzer Seenland
von Almut Philipp
MEHR
Schwarzkollm
von Almut Philipp
MEHR
Museen in Meißen
von Alexander Walther
MEHR

Sorbisches Kulturzentrum Schleife

Friedensstraße 65
02959 Schleife

Detailansicht / Route planen