Hoyerswerda Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.hoyerswerda-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Zoo

Zoo

Rudolf Dadder

Weißbüscheläffchen im Zoo Hoyerswerda
Weißbüscheläffchen im Zoo Hoyerswerda

Einen hübschen Zoo leistet sich die Stadt Hoyerswerda. Er wurde auf Initiative des Malers Günter Peters (1907-1987), der mehrere Jahre Museumsleiter im Hoyerswerdaer Schloss war, von 1959 an mit ehrenamtlichen Mitarbeitern im Gelände des ehemaligen Schlossparks errichtet. Er bildet eine Heimstätte für etwa 200 Tierarten. Sogar Amurtiger, Löwen und Grizzlybären sind zu finden. Ein Tropenhaus bietet u. a. Zwergflusspferden und Weißbüscheläffchen Unterkunft. Die ganze Anlage hat den Charakter eines Tier- und Bürger-Parks. Alle Gehege sind leicht zugänglich, die Tiere präsentieren sich von ihren besten Seiten. Ein „Jambo"-Restaurant mit afrikanischem Flair lädt zur Einkehr und bietet exotische Speisen. Bei gutem Wetter lässt es sich auch unter dem vor der Gaststätte stehenden breit verzweigten Palaverbaum gut diskutieren, essen und trinken. Gegenüber befindet sich eine Festwiese mit einem Kinderspielplatz.

Günter Peters ist es auch zu verdanken, dass im Zoogelände inzwischen 30 Kunstwerke ausgestellt werden. Der Zoo ist also auch eine Stätte für Freizeit, Naherholung und Kunsterlebnis. Der Stadt Hoyerswerda und ihren Bürgern und Besuchern kann man nur wünschen, dass ihnen diese Idylle noch lange erhalten bleibt.

*****

Fotos: Rudolf Dadder

* mehr Bilder vom Zoo Hoyerswerda finden Sie auf unserem Zoorundgang 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Geierswalde
von Almut Philipp
MEHR
Schwarzkollm
von Almut Philipp
MEHR
Lausitzer Seenland
von Almut Philipp
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen