Hoyerswerda Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.hoyerswerda-lese.de
Unser Leseangebot

Wolfgang Hirschmann/Adrian La Salvia (Hg.)
Musik im Dessau-Wörlitzer Gartenreich
Sachbuch

Der Klang des Gartenreichs

Die wissenschaftliche Erschließung des Dessau-Wörlitzer-Kulturkreises war lange auf die heute noch zu besichtigenden Zeugnisse der Architektur und Gartenkunst konzentriert. Das 250-jährige Bestehen der Dessauer Hofkapelle/Anhaltischen Philharmonie 2016 bot den Anlass, sich dem immateriellen musikalischen Kulturerbe des Dessau-Wörlitzer Gartenreichs im Rahmen der Jahrestagung der Dessau-Wörlitz-Kommission zu nähern.
Die Beiträge des Bandes versammeln die Ergebnisse der Tagung und zeigen, dass die Kenntnis der Dessau-Wörlitzer Musiklandschaft des 18. Jahrhunderts einen substanziellen Beitrag zur Erforschung der europäischen Aufklärung und Empfindsamkeit zu leisten vermag. Die opulente Ausstattung des Bandes mit vielen Abbildungen soll dabei helfen, ein lebendiges Bild der reichen Musik- und Theaterkultur der Epoche zu entwerfen.

Kloster St. Marienstern

Kloster St. Marienstern

Almut Philipp

Glaube und Hopfen

Besonders in der Osterzeit kommen die Besucher mit Bussen, wandernd und mit dem Rad auf der Via Sacra oder einfach mit dem Auto zum Zisterzienserinnenkloster St. Marienstern im Ortsteil Kuckau von Panschwitz-Kuckau. Das Ende des 20. Jahrhunderts restaurierte Kloster strahlt weithin in Weiß-Rot. Ein besonderes Erlebnis ist es, wenn die traditionellen Osterreiter um den Klosterhof reiten. Vielleicht haben Besucher sich vorher in der Nähe im Tal des ruhigen Flüsschens Klosterwasser die Ostroer Schanze angeschaut, eine alte Ringwallanlage, die ungefähr 3.000 Jahre sein soll, ein imposantes Bodendenkmal in der Oberlausitz. Ähnlich wie St. Marienthal ist St. Marienstern seit seiner Gründung 1248 durch die Herren von Kamenz ohne Unterbrechung aktiv. Das Kloster hatte bis ins 19. Jahrhundert einen beträchtlichen Besitz mit bis zu 60 Klosterdörfern und den Städten Wittichenau und Bernstadt. Landwirtschaft, Schäfereien und Fischteiche, Wein- und Hopfenanbau sicherten die Einkünfte. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde der Klosterkomplex 1716 bis 1732 im Barockstil wiederhergestellt und erweitert. Jetzt leben, beten und arbeiten hier 12 Schwestern. Einige der Klostergebäude können besichtigt werden: die Abteikirche, der Klostergarten mit einem Ernährungs- und Kräuterzentrum, Klostermuseum und Klosterladen. Die Klosterbrauerei, 1700 gegründet, wurde 1973 geschlossen. Derweilen besuchen wir die Klostergaststätte und genießen das Klosterbräu, es kommt aus einer Brauerei in Wittichenau.

Adresse und Kontakt

Cisinskistraße 35

01920 Panschwitz-Kuckau

Tel.: 035796 / 88722

https://www.marienstern.de/de/

*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Johanniskirche
von Alexander Walther
MEHR
Marienkirche Schwarzkollm
von Alexander Walther
MEHR
Lausitzhalle Hoyerswerda
von Alexander Walther
MEHR
Altes Rathaus
von Alexander Walther
MEHR

Kloster St. Marienstern

Cisinskistraße 35
01920 Panschwitz-Kuckau

Detailansicht / Route planen