Hoyerswerda Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.hoyerswerda-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Lange Straße

Lange Straße

Mia Brettschneider

Lange Straße
Lange Straße

Bei einem Spaziergang durch die kleine und gemütliche Altstadt von Hoyerswerda gelangt man unumstößlich in die Lange Straße. Die Handwerkergasse ist eine der ältesten und war damals bei ihrer Entstehung mit 250 Metern die längste Straße in Hoyerswerda.

Lange Straße
Lange Straße

Als Mitte des 18. Jahrhunderts der Handel und somit auch das Handwerk in der Lausitz florierten, siedelten sich in der Langen Straße südlich des Marktplatzes zahlreiche Handwerker und Ackerbürger entlang dem Verlauf zweier Elsterarme an. Der Auswendige Graben der Elster bildete damals die natürliche Stadtgrenze, heute ist er verrohrt und zugeschüttet; der Inwendige Graben aber plätschert noch munter durch das Städtchen. Es entstanden kleine, eingeschossige Gebäude, die direkt aneinander gebaut wurden und gleichermaßen Wohnungen und Werkstätten beherbergten. Diese geschlossene und eingeschossige Bebauung ist in ganz Deutschland selten anzutreffen.

Stempelmacher
Stempelmacher

Auch heute befinden sich dort noch Wohnungen und in einigen Werkstätten werden traditionelle Handwerke gepflegt, wie zum Beispiel beim Stempelmacher. Die Waren können auch direkt vor Ort wie in alten Zeiten gekauft werden.

Schuhmacher-Museum
Schuhmacher-Museum

In der Hausnummer 1 sind ein Schuhmacher-Werkstattmuseum und der Kulturbund e. V. Hoyerswerda untergebracht. Die gesamte Straße steht unter Denkmalschutz und 15 der 42 Häuser sind auf der Liste der Kulturdenkmale verzeichnet.

Fotos: © Bertuch Verlag

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Froschradweg
von Alexander Walther
MEHR