Hoyerswerda Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.hoyerswerda-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Kombinat Schwarze Pumpe

Kombinat Schwarze Pumpe

Florian Russi

Ursprünglich war „Zur Schwarzen Pumpe" nur der Name einer etwa 15 Kilometer nördlich von Hoyerswerda gelegenen Gaststätte. Später ging er auf die gesamte Ortschaft und dann auch auf das Industriekombinat über, das von 1955 an dort errichtet wurde. Im Jahr 1958 entstand hier einer der größten Braunkohleenergiebetriebe der ehemaligen DDR. In ihm wurden 80 % des im Land verbrauchten Stadtgases produziert. Die drei Schornsteine der Werksanlage bildeten ein Wahrzeichen für die gesamte Gegend und sorgten dafür, dass die Luft mit den Substanzen vermischt wurde, welche die Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973, von 1960 bis 1968 in Hoyerswerda lebend) zu dem Satz veranlassten: „Passen Sie auf, Fräulein, jetzt kommen wir in das Gebiet des schwarzen Schnees".

Plattenbau-Hochhäuser errichtet im Rahmen des Projekts "sozialistische Wohnstadt-Hoyerswerda-Neustadt" (1960)
Plattenbau-Hochhäuser errichtet im Rahmen des Projekts "sozialistische Wohnstadt-Hoyerswerda-Neustadt" (1960)

Schwarze Pumpe verarbeitete vor Ort die Braunkohle, die in der Lausitz abgebaut wurde und die einzige nennenswerte Energiereserve der DDR bildete. Für etwa 18.000 Menschen war sie die Arbeitsstätte. Das Städtchen Hoyerswerda, das bis dahin nur 7.000 Einwohner gezählt hatte, wurde 1955 von der damaligen DDR-Regierung als Standort des Projekts „Sozialistische Wohnstadt" für die Mitarbeiter der Schwarzen Pumpe bestimmt. In Nachbarschaft zu dem Kombinat wurde die Neustadt von Hoyerswerda mit Wohnblocks für tausende Familien hochgezogen. Fast „über Nacht" wuchs die Einwohnerzahl Hoyerswerdas auf über 70.000. Schwarze Pumpe und das neue Hoyerswerda bedingten sich gegenseitig.  Nicht nur die Wohnsiedlungen, auch eine große Festhalle („Lausitzhalle"), ein Einkaufszentrum und viele kulturelle und sportliche Einrichtungen und Initiativen verdankten dem Werk vor den Toren der Stadt ihre Entstehung. Entsprechend verlor Hoyerswerda viele tausend Arbeitsplätze, mehr als 30.000 Einwohner und ein großes wirtschaftliches Potential, als dem Kombinat nach der Wende in Deutschland buchstäblich die Pumpe ausging.

Geblieben sind ein Dampfkraftwerk, das von dem schwedischen Energiekonzern Vattenfall betrieben wird und die Gräben und Gruben, welche die Abraummaschinen des Braunkohlebergbaus im umliegenden Revier hinterlassen  haben. Sie wurden geflutet und bilden heute zusammen mit herausgeputzten Ortschaften und hübschen Heide- und Waldgebieten eine attraktive Landschaft. Darin, im Brauchtum der hier beheimateten Sorben und im Sagenreichtum der Lausitz mit Krabat und Lutki, sehe ich das Potential für eine neue Wohn-, Arbeits-, Urlaubs- und Erlebnisstadt Hoyerswerda.

*****
Bildnachweise:

Foto oben links "Gedenkstein Schwarze Pumpe": Urheber SPBer, Lizenz: Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported

Foto oben rechts "plattenbau-Hochhäuser": Deutsches Bundesarchiv (German Federal Archive), Bild 183-78464-0001 , Autor: Erich Zühlsdorf (08.12.1960), Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany license
 
 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen