Hoyerswerda-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Hoyerswerda-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Antoine
de Saint-Exupéry?

Karlheinrich Biermann

Großer Beliebtheit erfreut sich noch heute die Geschichte vom kleinen Prinzen, jenem philosophischen Märchen, das von Liebe, Freundschaft und Tod handelt. Darin geht Saint Exupery der Frage nach dem Sinn des Lebens nach und blickt zurück auf sein eigenes: das Abenteuer einer Bruchlandung, das Überleben in der Wüste, die Sehnsucht nach der verlorenen Liebe … all das war dem Autor nur allzu vertraut.

Sorbisches Museum Bautzen

Sorbisches Museum Bautzen

Carolin Eberhardt

Serbski muzej

Inmitten der wunderschönen historischen Altstadt Bautzens, auf der Ortenburg, befindet sich ein Museum der kulturellen Art: Das Sorbische Museum. Die Sorben, eine in Deutschland, vorrangig in Brandenburg und Sachsen lebende, nationale Minderheit, zeigen sich hier in anschaulicher Art und Weise in der Geschichte ihrer Vorfahren, in ihren althergebrachten Traditionen und ihrer Lebensart. Auf drei Ebenen wird die über 1300-jährige Geschichte und Kutlur vorgestellt, welche auch mittels eines Audio-Guides für Erwachse oder eines Video-Guides für Kinder erlebbar wird. Die Kinder werden von fünf regionalen sorbischen Sagenfiguren, dem Schlangenkönig, dem Lutk, dem Riesen Sprejnik, der Tochter des Wassermanns und dem Irrlicht in kindgerechter Sprache durch die insgesamt 34 Stationen geführt.

Die Sagengestalten des Video-Guides
Die Sagengestalten des Video-Guides

Im ersten Ausstellungsraum des Foyers im Erdgeschoss erfährt der Besucher etwas über die historische und sprachliche Einordnung der heutigen Sorben und deren Vorfahren und erhält über ausgewählte Exponate einen ersten Überblick zu den wichtigsten Bereichen der sorbischen Identität.

Faszinierend ist der sich unmittelbar anschließende Ausstellungsbereich, in dem auf die Lebenswelt der Sorben eingegangen wird. Die sorbischen Trachten sind hier ausgestellt, welche einen guten Einblick in die Kultur der Ober- und Niedersorben geben. Nebst einfachen Alltagstrachten werden aufwendige Festtrachten präsentiert. Die Darstellung verschiedener Wohnräume macht den Alltag der Sorben für den Besucher greifbar und holt vergangenen Tage anschaulich in die Gegenwart zurück.

Ein Blick in die Ausstellung des Erdgeschosses
Ein Blick in die Ausstellung des Erdgeschosses

Besonders interessant ist die Ausstellung der sorbischen Instrumente, darunter die Fiedel und die große Geige, die sich mit nur drei Saiten von den heute gebräuchlichen Violinen unterscheiden, oder die sogenannte Tarakawa, die einer Oboe ähnelt. Zwei weitere typische Instrumente, die sich in der Ausstellung finden, sind der große (kozoł) und der kleine (měchawa) Bock, eine spezielle Form des Dudelsacks. Für Musikunteressierte empfiehlt sich Besuch beim internationalen Dudelsackfestival, bei dem unter anderem kozoł und měchawa zum Einsatz kommen und ihre Klangwelt präsentieren.

Die Handpuppen warten schon auf die kleinen Gäste
Die Handpuppen warten schon auf die kleinen Gäste

Im 1. Obergeschoss erfährt der Besucher unter anderem etwas über die Entstehung der sorbischen Hymne, die er sich sowohl über den Audio- bzw. Videoguide als auch auf der Medienstation im Festsaal anhören kann. Weiterhin beleuchtet die Ausstellung die Hintergründe der einstigen Auswanderungswelle nach Amerika. Vieles mehr gibt es zu entdecken, zu erleben und zu erfahren.

Im Kindermuseum können kleine Besucher etwas über die sorbischen Schulen, deren Schwierigkeiten in der Vergangenheit und den Umgang mit der sorbischen Kultur in der heutigen Zeit erfahren. Erhaltene Schulhefte, Zeichnungen und andere Aufzeichnungen aus der Schule sind hier ausgestellt und holen die Vergangenheit auch für Kinder anschaulich in die Gegenwart zurück. Die fünf Sagenfreunde stehen hier auch als Handpuppen bereit. Für kleine Museumsgäste liegen hier Ausmalbilder und Stifte bereit und laden dazu ein, selbst kreativ zu werden. 

Kunstausstellung: Ein Bild aus der Reihe "Sorbische Märchen" von Božena Nawka-Kunysz
Kunstausstellung: Ein Bild aus der Reihe "Sorbische Märchen" von Božena Nawka-Kunysz

Im Bereich der Bildenden Kunst sind Werke sorbischer Künstler sowie Kunst mit sorbischer Thematik aus verschiedenen Epochen ausgestellt. Hier findet sich die größte Sammlung sorbischer Bildender Kunst, darunter Gemälde, Grafiken, Kunstfotografien und Objekte der angewandten Kunst, aber auch Plakate und Keramiken. Unter anderem verfügt das Museum über die Nachlässe bedeutender sorbischer Künstler, wie zum Beispiel von Martin Nowak-Neumann und Otto Garden. Im Kinderguide werden Exponate im Rätselstil beschrieben, die gemeinsam mit den Sagenfiguren erraten werden sollen.

Neben der Dauerausstellung werden wechselnde Sonderausstellungen und buchbare Wechselausstellungen angeboten.

 

Adresse

Serbski muzej/Sorbisches Museum

Ortenburg 3,

02625 Bautzen

Tel: 03591/270 870 0

Tickets: ticket@sorbisches-museum.de

 

 

Öffnungszeiten

Dienstag – Sonntag 10:00 – 18:00 Uhr

Montag geschlossen (außer an Feiertagen)

2. Weihnachtsfeiertag/ 1. Januar 13:00 – 18:00 Uhr

 

Schließzeiten: 24., 25. Und 31. Dezember

 

Weitere Informationen: http://sorbisches-museum.de/

 

*****

Bildquellen:

Fotoaufnahmen: Vorschaubild/Ein Blick in die Ausstellung des Erdgeschosses/Die Handpuppen warten schon auf die kleinen Gäste/Kunstausstellung: Ein Bild aus der Reihe "Sorbische Märchen" von Božena Nawka-Kunys: Carolin Eberhardt.

Logo des Sorbischen Museums, Außenansicht des Museums, Sagengestalten des Video-Guides mit freundlicher Genehmigung des Sorbischen Museums Bautzen. 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Johanneskirche
von Alexander Walther
MEHR
Marienkirche Schwarzkollm
von Alexander Walther
MEHR
Lausitzhalle Hoyerswerda
von Alexander Walther
MEHR
Altes Rathaus
von Alexander Walther
MEHR

Sorbisches Museum Bautzen

Ortenburg 3
02625 Bautzen

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen