Hoyerswerda Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.hoyerswerda-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Christoph Werner

Schloss am Strom
Roman


Schinkel kämpft in seinen Fieberträumen um die Vollendung seines Bildes "Schloss am Strom". Er durchlebt auf seinem Krankenbett noch einmal sein erfülltes und von krankmachendem Pflichtgefühl gezeichnetes Leben und die Tragik des Architekten und Künstlers, der sich zum Diener des Königs machen ließ

Der Sorbenbrunnen

Der Sorbenbrunnen

Rudolf Dadder

Auf dem Marktplatz von Hoyerswerda befindet sich ein Brunnen, auf dessen wasserspendender Säule ein Paar in sorbischer Bauerntracht zu sehen ist. Er wird Sorbenbrunnen genannt. Hoyerswerda hat eine besonders enge Beziehung zur sorbischen Geschichte und Kultur. Im Jahr 1912 wurde hier die Domowina, der Dachverband der sorbischen Vereine und Organisationen, gegründet. Der Sorbenbrunnen soll daran erinnern, dass das Volk der Sorben viele Jahrhunderte die Ober- und Niederlausitz geprägt hat. Im siebten, achten und neunten Jahrhundert waren sie die einzigen Bewohner dieses Gebiets.

Der Brunnen ist ein Werk des Bildhauers Jürgen von Woyski, der 45 Jahre in Hoyerswerda gelebt und an der künstlerischen Gestaltung der Neustadt mitgewirkt hat.

Der Sorbenbrunnen stand zunächst im Hof der Ortenburg in Bautzen, bevor er 1994 seinen heutigen Standort erhielt.

*****

Fotos: Rudolf Dadder